Avocode

Mit Avocode soll jeder auf eine PSD Datei zugreifen können und alles schnell und einfach exportieren können und das ganz ohne Photoshop. Bist du schon mal in der Situation gewesen, dass du sämtliche Elemente für den Front-End Entwickler aus einer Photoshop Datei exportieren durftest? Oder ein Entwickler wollte einfach nur die Farbe oder Schriftart wissen, aber er konnte die PSD natürlich nicht öffenen, um selbst nachzusehen? Diese und weitere Probleme sollen mit Avocode jetzt der Vergangenheit angehören.

Introducing Avocode from Source on Vimeo.

Entwickler  und Designer werden Avocode lieben

Ich habe die Erfahrung gemacht dass Front-End Entwickler gerne unabhängiger vom Designer wären, was die Assets angeht, die sie verwenden und die Entwickler wissen in der Regel auch am besten welches Element in welchem Format am nützlichsten ist. Oder sie hätten gern einen Button als CSS und müssen alles neu schreiben, wenn der Designer es nicht zufällig mit CSS Hat exportiert hat.

Der Entwickler ist bis jetzt also ziemlich abhängig vom Designer, was die Assets angeht. Avocode möchte genau dieses Problem lösen. Mit Avocode kann man dem Entwickler einen synchronisierten Zugang zu einer PSD geben und er hat Zugriff auf alle Ebenen und alle Elemente, die er ein- und ausblenden kann, wie er möchte. Er kann sich alles selbst als PNG, SVG, JPG oder CSS exportieren und kann auch selbst nachsehen, welche Schriften und Farben verwendet wurden. Mit Avocode kann man natürlich auch ohne die Synchronisation bestehende PSDs öffnen, ohne Photoshop installiert zu haben.

 Avocode auf allen Plattformen

Ich finde die Idee einfach super, weil es die Entwickler wirklich unabhängiger macht und dem Designer einen Haufen Arbeit abnimmt. Dieser Workflow passt vielleicht nicht in jedes Unternehmen, aber für viele wird Avocode sicherlich eine große Erleichterung sein. Das stärkste ist, dass Avocode im Browser funktioniert, aber auch native Apps für Windows, Mac und sogar Linux anbietet und das sogar an einer Unterstützung für Sketch Dateien gebastelt wird. Avocode befindet sich derzeit in der privaten Beta Phase, soll aber im Sommer 2014 in die offene Beta starten. Gebaut wurde Avocode von Source, die auch schon „CSS Hat“ und weitere Photoshop Plugins entwickelt haben. Über die Kosten des Tools ist man sich scheinbar noch nicht einig, klar ist jedoch, dass Avocode mit einem monatlichen Abo zu bezahlen sein wird.

Fazit:
Avocode scheint ein sehr nützliches Tool für Entwickler zu werden und es wird dem Entwickler UND dem Designer viele graue Haare ersparen. Wenn auch noch der Sketch Support nachgeliefert wird, steht dem Erfolg des Projektes nichts mehr im Wege. Ich freue mich schon auf eine schöne Brücke zwischen allen Devs und Designern und werde das Tool natürlich sofort unter die Lupe nehmen, wenn es in die Open Beta startet.

[button color=“red“ size=“big“ alignment=“none“ rel=“follow“ openin=“newwindow“ url=“http://avocode.com/“]Zur Avocode Website[/button]

 

 

 

Chris

UX Design Freelancer aus Berlin. Nie müde Projekte und Experimente nebenher zu betreiben. Ehemann, Vater und überzeugter Pflanzenfresser.